Aktuelles


Soziales Kompetenztraining Klasse 5

Letzte Woche fanden am Montag, Donnerstag und Freitag in den drei 5. Klassen ein soziales Kompetenztraining statt. Das Ziel eines solchen Trainings ist es, sowohl die Klassengemeinschaft zu stärken, als auch die Schülerinnen und Schüler selbst.

 

In einer entspannten Atmosphäre erlebten die Schülerinnen und Schüler sich selbst und ihre Klasse in einem anderen Rahmen als gewohnt. Gemeinsam mit Schulsozialarbeiter Tobias Köster fanden Spiele zur Teaminterkation statt, es ging auf den „Markt der Fähigkeiten“ auf dem die Schülerinnen und Schüler eigene Fähigkeiten entdecken und von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern Fähigkeiten und anerkennende Worte bekommen konnten.

 

Anhand der „Werteskala“ erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen, welche Werte im Umgang miteinander und speziell im Leben in einer Klasse wertvoll und notwendig sind um für ein Schulleben zu sorgen, in dem sich alle wohlfühlen können, ganz im Sinne unseres Schulmottos: „Hand in Hand – Gemeinsam auf dem Weg“.


Theater für mehr Medienkompetenz

 In fünf Spielszenen führten die Schauspieler Dorothea Förster und Daniel Neumann als Geschwisterpaar Henrik und Lisa den rund 200 Schülern der Mörike-, Schiller- und Realschule, sowie des Rosenstein-Gymnasiums in Heubach, in zwei getrennten Aufführungen, die Gefahren der digitalen Medien auf humorvolle Weise vor Augen.

 

So werden die neuesten Videos von Schülern und Lehrern ausgetauscht und weitergeleitet. Lisa´s Hobby ist Chatten. Mit Begeisterung lästert sie über ihre Mitschüler. Henrik sitzt täglich viele Stunden vor dem Bildschirm und spielt Ego-Shooter. Eines Tages postet er ein Foto von sich, wie er betrunken am Boden liegt. Anfangs findet er das im Gegensatz zu Lisa witzig, doch dann erscheinen veränderte Versionen im Internet und Henrik wird zum Gespött der Schule. Lisa lernt im Chat „Tobi“ kennen und denkt sich nichts Böses, als er sich nach ihrem echten Namen, Handynummer und Alter erkundigt.

 

Das Schauspielerduo Dorothea Förster und Tobias Wagenblaß wechselte zwischen den Rollen von Lisa und Henrik und denen der Moderatoren, die das Verhalten des Geschwisterpaares an zentralen Stellen im Gespräch mit den Heubacher Schülern reflektierten. Auch wurde der rechtliche Hintergrund zu den Themen legales Downloaden, Handy-Videos, Lästern im Chat und Bilder im Netz von der Jugendsachbearbeiterin Nadine Bosch von der Heubacher Polizei erläutert.

 

Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis betont, dass „nach wie vor Bedarf besteht, Schüler beim Umgang mit persönlichen Daten auf sozialen Netzwerken zu sensibilisieren.“

 

Die nächsten Szenen zeigten, dass Jugendliche das Internet häufig unbedarft benutzen. Schnell kann das Internet zur Kostenfalle werden, wenn die AGB´s (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) nicht zur Kenntnis genommen werden, oder Musik ohne Einverständnis des Urhebers auf den Rechner geladen wird.

 

Die Sechstklässler verfolgten das Geschehen auf der Bühne hochinteressiert, fragten nach und beteiligten sich rege. Dabei wurde offenkundig, dass viele Schüler bereits über diesbezügliche Erfahrungen verfügen. „Damit Kinder den Gefahren aus dem Internet effektiv begegnen können, benötigen sie Informations- und Aufklärungsangebote. Deshalb wird Jugendsachbearbeiterin Nadine Bosch vom Polizeiposten Heubach alle sechsten Klassen besuchen, um sie auf die Tücken des Netzes aufmerksam zu machen“, erläutert Schulsozialarbeiter Tobias Köster von der Mörike- und Realschule Heubach.

 


Neue Regeln zur Maskenpflicht

Neue Regelungen für die Maskenpflicht im Klassenzimmer oder Betreuungsraum ab Montag, 18.Oktober 2021

Für Schülerinnen und Schüler gilt:

 

Maskenpflicht nur beim Bewegen im Raum
Sitzen die Schülerinnen und Schüler im Klassenzimmer oder Betreuungsraum am Platz oder stehen sie, ohne sich fortzube-wegen, gilt keine Maskenpflicht.


Umgekehrt gilt somit: Bewegen sich die Schülerinnen und Schüler, z.B. von einem Sitzplatz zu einem anderen oder zur Tafel, gilt die Maskenpflicht.

 

Selbstverständlich dürfen auf freiwilliger Basis auch weiterhin Masken in den Klassenzimmern und Betreuungsräumen getragen werden.

 

Ausführliche Informationen finden Sie unter:

https://km-bw.de/,Lde/startseite/service/2021-10-15-schulen-ueber-anpassung-der-coronavo-schule-informiert


U-18 Wahl in Heubach

Heubacher Schüler praktizieren Demokratie

 

Während die Erwachsenen noch Bedenkzeit hatten, traten die Heubacher Jugendlichen bereits zwei Tage früher an die Wahlurne. Bei der U18 Wahl durfte die Jugend, ganz wie die Großen, ihre Stimme abgeben.

 

Um das Interesse bei Jugendlichen für Politik speziell für die Wahlen zu wecken, gab es die Aktion „U18 – Hier darfst Du wählen“. In Heubach rief das Jugendbüro und die Schulsozialarbeit zur politischen Meinungsbildung auf. Gut 430 Jugendliche folgten dem Ruf und gaben ihre Stimme in den vier Wahllokalen, die an allen Heubacher Schulen Station machten, ab.

 

Das Ergebnis zeigt: Heubachs Jugend wählt sozialdemokratisch – 24,4 Prozent der Stimmen entfielen auf die SPD. An zweiter Stelle in Heubach steht die FDP mit 22,3 Prozent, den dritten Platz belegen die Grünen mit 20,7 Prozent. Die CDU erhält 13 Prozent der Stimmen.  Die Linke scheitert mit 4,3 Prozent und die AfD mit 3,4 Prozent an der 5 Prozent-Hürde.

 

Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis berichtet von spannenden Diskussionen mit Schülerinnen und Schülern und möchte gemeinsam mit dem Team der Jugendarbeit Sara Badawyia, Manuel Huber und Tobias Köster ihr politisches Interesse wecken. „Denn Jugendliche, die ihre eigenen Interessen erkennen und formulieren lernen, haben es später leichter eine politische Meinung zu finden und aktiv ihre eigene Lebenswelt mit zu gestalten“, erläutert Andreas Dionyssiotis.


Jugend frühstückt politisch

Politisches Interesse bekundeten Heubacher Schülerinnen und Schüler beim „Politischen Frühstück“. Jugendbüro und Schulsozialarbeit initiierten Treffen mit Bundestagskandidaten und Vertretern der Jugendorganisationen von im Bundestag präsenten Parteien.

 

Eigentlich ist es noch zu früh am Morgen, um Wahlkampf zu betreiben; Kaffee und Laugengebäck schaden niemandem, doch schließlich handelt es sich ja um ein „Politisches Frühstück“. „Die Jugend“ - über 60 interessierte Jugendliche der Mörike-, Schiller- und Realschule, sowie des Rosenstein-Gymnasiums - hat sich ebenfalls eingefunden, bereit, den Politikerinnen und Politikern die Fragen zu stellen, auf deren Antwort sie sonst nur vergeblich zu hoffen brauchen. Bereit, sie mit Problemen, Sorgen und Ängsten zu konfrontieren, in der Erwartung, ein zufriedenstellendes Lösungskonzept präsentiert zu bekommen - die Zukunft ist schließlich ungewiss. Und ebenfalls bereit, zu beweisen, dass die Jugend weder politikverdrossen, noch lethargisch, sondern engagiert und motiviert ist.

 

Nicht weniger bereit waren die Vertreter aller sechs Partien, welche zurzeit im Bundestag vertreten sind, sich den Schülerinnen und Schülern zu stellen, doch nach der Begrüßung durch die Schulleiter Gabriele Straubmüller von der Realschule Heubach und Johannes-Josef Miller vom Rosenstein-Gymnasium sowie durch den Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis galt es zuerst, sich und seine Partei in nur einer Minute vorzustellen. So konnten sich die Jugendlichen bereits im Voraus eine Orientierung verschaffen und erfuhren nebenbei auch von Hobbys, Privatleben oder Vergangenheit der Kandidaten. „Ihr könnt heute den Politikern auf den Zahn fühlen“ – mit diesen Appell ermunterte Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis die Jugendlichen das politische Frühstück zu nutzen, um die Politiker mit Fragen zu löchern.

 

Dann konnte die Diskussionsrunde beginnen: Die Mandatsbewerberinnen und -bewerber rotierten von Frühstückstisch zu Frühstückstisch, ließen sich von den jungen Interessierten jeweils zehn Minuten auf den Prüfstand stellen. Ein Thema war den Schülerinnen und Schülern dabei besonders wichtig: Bildung. Hierbei erkannten die Vertreter der Parteien allesamt strukturelle Missstände im deutschen Bildungssystem, warteten jedoch mit verschiedenen Lösungskonzepten auf. Linke, Grüne sowie die SPD plädierten hierbei für den weiteren Ausbau von Gesamtschulen, da diese Schulform Integration und Inklusion erleichtern würde. Begabte Schülerinnen oder Schüler sollten in diesem Fall dezidiert und individuell in kleinen Teams gefördert werden. Im universitären Bereich setzt die Linke, vertreten von Dr. Anette Keles, auf Selbstverwirklichung und Kreativität, will angehende Studierende bereits in der Oberstufe eingehend auf die Universität vorbereiten. Der Sozialdemokrat Tim-Luka Schwab fordert ein elternunabhängiges BAföG sowie preiswertere Wohnungen, um das Studium für jeden jungen Erwachsenen bezahlbar zu machen. CDU, FDP und AfD distanzierten sich bildungspolitisch von letzteren Parteien und planen, am getrennten System festzuhalten. Dennoch gibt es Bedarf zur Reform: AfD-Kandidat Andreas Wörner sieht Rückstände in der Digitalisierung; auf die gezielte, individuelle Förderung innerhalb des getrennten Systems legt Prof. Dr. Stephan Seiter (FDP) besonderen Wert. Doch auch andere Themen, die die Zukunft maßgeblich beeinflussen, kamen bei den Diskussionen der Jugendlichen keineswegs zu kurz: So plant die Grünenpolitikerin Ricarda Lang im klimapolitischen Bereich, den öffentlichen Nahverkehr durch ein landesweites 365-Euro-Ticket attraktiv zu machen, Christdemokratin Dr. Inge Gräßle betont in der Umweltpolitik das besondere Engagement ihrer Partei für die synthetisch hergestellten „E-Fuels“ und setzt, um Klimaziele und Ultimaten zu erfüllen -  ebenso wie die FDP - hauptsächlich auf Innovation und Forschung.

 

Nach temperamentvollen Debatten bekamen die Jugendlichen die Gelegenheit, über „ihre“ Zukunft im Rahmen einer U18-Wahl zu entscheiden. Als Direktkandidat konnte SPD-Kandidat Tim-Luka Schwab die meisten Schülerinnen und Schüler für sich gewinnen, die Grünen konnten als Partei hingegen am stärksten überzeugen.

 

„Durch Veranstaltungen wie dem Politischen Frühstück gelingt es, politisches Interesse von Jugendlichen zu fördern und deren Generation zu weiterem Engagement zu ermutigen“ resümiert Sara Badawyia vom Jugendbüro. Sie seien schließlich die Zukunft - und fühlten sich in der Politik dennoch häufig unterrepräsentiert.

 


Heureka - "Ich hab's gefunden"

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Neue Fünftklässler an der Realschule Heubach

Für 67 ehemalige Viertklässler hat inzwischen ein neuer Lebensabschnitt begonnen: Der erste Schultag an der Realschule Heubach.

 

Die Schulband der RSH begrüßte die neuen Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern, die sich in der Sporthalle versammelt hatten, und stimmte musikalisch auf diesen besonderen Tag ein. Nachdem Konrektorin Frau Gold das Wort an die Kinder gerichtet hatte, beindruckte der Videoclip „50-Jahre-RSH“ mit aktiv gelebter Schulgemeinschaft, zu der nun auch die neuen „Fünfer“ gehören werden. Dass in allen Klassenstufen hier Besonderes entstehen kann, zeigten die ehemaligen Sechstklässler von Frau Winyard mit englischen Sketchen, die auch immer wieder ins Deutsche übertragen wurden ebenso, wie das „Dickmann“ – Experiment der beiden Zehntklässler Anja und Stefan. Besonders nachdenklich, aber auch hoffnungsvoll, stimmte die Geschichte von Kimi-Koala, der sich nach langem Zögern traut, die Sicherheit seines Baumes verlässt und mutig ein neues Leben beginnt. Schülerinnen und Schüler verschiedener Klassenstufen hatten dieses Gedicht mit Rektorin Frau Straubmüller in den letzten zwei Ferienwochen während der „Lernbrücken“ vorbereitet, um den neuen Schulkameraden die Angst vor dem Neuen, das nun vielleicht auf sie zukommt, zu nehmen.

 

Nach der Einteilung in die jeweiligen Klassen ging es auf den Sportplatz zum Fototermin mit den Klassenlehrern.

 

Während die Eltern noch mit Kaffee und Kuchen vor der Halle bewirtet wurden, war es an der Zeit, dass die Fünftklässler sich auf den Weg in die jeweiligen Klassenzimmer machten. Dabei gab es unterwegs auch schon allerhand Neues zu entdecken, was auf einem ausgiebigen Schulhausrundgang am späteren Vormittag noch näher erkundet werden sollte: Wozu braucht man eine Aula? Wo sind die Toiletten, das Sekretariat und der Tagebuchständer? Was ist ein Taschenparkplatz? All diese und noch viel mehr Fragen wurden geduldig von den Klassenlehrerinnen beantwortet.

 

Zurück im Klassenzimmer erhielten die Kinder dann noch Besuch: Schulsozialarbeiter Herr Köster stellte sich und seine Arbeit vor und machte den neuen Schülerinnen und Schülern Mut, sich bei Problemen jederzeit vertrauensvoll an ihn zu wenden. Auch die Bus-Paten aus den neunten Klassen boten ihre Hilfe an, die Kinder nach dem Unterricht an die richtige Bushaltestelle zu begleiten.

 

Nach gegenseitigem Vorstellen, Kennenlernen, dem Besprechen des Stundenplans und dem weiteren Verlauf der ersten Woche, die von den Klassenlehrern gestaltet wird, warteten schon die Bus-Paten darauf, die von den vielen Eindrücken sichtlich erschöpften Fünfer in Empfang zu nehmen und auf dem Heimweg zu begleiten.

 

Klasse 5a

Klasse 5b

Klasse 5c


Elterninformation Elternkurs "Kess-erziehen"

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Feierliche Zeugnisübergabe an der Realschule Heubach

73 Schülerinnen und Schüler feiern ihren Abschluss an der Realschule Heubach 

Erneut verabschiedete die Realschule Heubach ihre Prüfungsjahrgänge, die unter den gegebenen Bedingungen besonders stolz auf ihre Leistungen sein können. Unterricht in getrennten Gruppen, Fernlernunterricht und Schulschließungen stellten die Schülerinnen und Schüler vor außerordentliche Herausforderungen, die sie durchweg meisterten, was sich auch in einem bemerkenswerten Gesamtnotendurchschnitt von 2,5 zeigt.

 

Große Anerkennung für das Geleistete sprach auch Rektorin Gabriele Straubmüller aus, die verdeutlichte, welch hohes Maß an Motivation und Flexibilität den Absolventinnen und Absolventen abverlangt wurde. In ihrer Rede griff sie zudem zuvor erfragte Erinnerungen und Zukunftswünsche auf und lenkte den Blick auf all die Möglichkeiten, die auch nach der Zeit an der RSH offenstehen.

 

Dankend wandte sie sich an alle Eltern, die engagierten Elternvertreterinnen sowie Kolleginnen und Kollegen, bevor auch Frau Martina Maurer, Vorsitzende des Elternbeirats, und Nils Köhler, Schülersprecher der RSH, würdigende Worte zum Abschied an die Anwesenden richteten. Es folgten Beiträge der Klassenlehrerinnen und -lehrer sowie der Klassen, die sich auf unterhaltsame Weise von ihren Lehrkräften verabschiedeten. Ein geistiger Impuls kam von der Fachschaft Religion, die metaphorisch verdeutlichte, dass im Leben verschiedene Wege eingeschlagen werden können; wichtig aber ist, diese nicht allein zu gehen.

 

Mittelpunkt der coronabedingt in vier Gruppen stattgefundenen und musikalisch von der hervorragenden Schulband eingerahmten Feier war die Übergabe der Abschlusszeugnisse und zahlreichen Preise und Belobigungen. Beste ihres Jahrgangs waren Celine Krenz und Neele Harz, die die Notendurchschnitte von 1,0 und 1,1 erzielten. 

 

Stolz auf ihre Leistungen (P = Preis, B= Belobigung) können sein:

 

Klasse 9G:

Luigi Gerardo D’Ambrosio, Johannes Deininger, Melih Genc, Emre Yunus Göküzüm,

Dennis Klotschichin, Levi Nimführ, David Nurek, Elias Schwarze, Yusuf Ugur (B), Alesia Heinig, Anna Huber, Sisan Koscielny, Vanessa Mannia, Alina Terre

 

Klasse 10a:

Leon Adam, Numan Atak, Niklas Frank (B), Elias Gerber, Luis Harz (B), Julian Holzinger (B), Arne Koblischke, Luca Kuhn, Janosh Maier (B), Kaan Özkan, Jonas Reifschneider, Marco Schadt (B), Robin Schubauer (B), Berat Seven, Lukas Weinhold (B), Cornelia Adam (B), Giuseppina Adobbato, Christina Grieser (B), Gloria Grieser, Neele Harz (P), Clara Mauermann, Pauline Werner (B)

 

Klasse 10b:

Philipp Auer, Benedikt Bretzler (B), Noah Hermann, Moritz Hofmann, Tim Raupach, Maurice Soré, Jonas Trautwein, Sophia Buchhammer (B), Zeynep Erdogan, Iglesia Friesen, Sina Haag (P), Marie Herbrig (B), Celine Krenz (P), Lara Rieg, Lea Rieg (P), Franziska Roos (B), Noémie Soré, Emmalie Weber (B), Christina Woecht (B)

 

Klasse 10c:

Niklas Buchhauer, Fabio Kienzle, Berkay Kurt, Ben van der Kroft, Anes Velispahic, Jan Wolf, Cedric Wölz, Ahsen Altin, Fabiana Ferraro, Lorina Franz, Eva Grimminger (B), Lisa Hager (P), Tabeo Zoe Helmle (P), Emma Mücke (B), Sophia-Marie Rotter (B), Lara Schlude (B)

 


Den Römern auf der Spur

Ausgerüstet mit schwerem Kettenhemd, Helm, imposantem Schwert und lebens-großem Schild, posierten die Sechstklässler der Realschule Heubach und mimten Kampfbereitschaft, während sich neben ihnen ein paar Mädchen in Tunicae hüllten und mit Schmuck und Blumen verzierten. Dabei war das Verkleiden als „echte“ Römer nur ein Teil der kleinen Entdeckungsreise durch das neu konzipierte Limesmuseum, welches von den Schülerinnen und Schülern der Klasse 6c mit den Lehrerinnen Frau Winyard und Frau Jungkeit besucht wurde. In einer anschaulichen Führung konnten die Lernenden ihr Wissen unter Beweis stellen und erfuhren zudem einiges Interessantes über den Limes, das Reiterkastell und allerlei Exponate. Anschließend durfte Leder punziert werden, was großen Spaß bereitete und die Möglichkeit gab, neben vielen Eindrücken auch ein Mitbringsel mit nach Hause zu nehmen. So wurde das Leder mit dem eigenen Namen, kleinen Botschaften oder Symbolen versehen, wobei trotz der groben Werkzeuge äußerst genau gearbeitet werden musste. Mit dem Zug ging es nach diesem erlebnisreichen Vormittag schließlich zurück und die Schülerinnen und Schüler haben einmal mehr erlebt, dass Geschichte alles andere als verstaubt und trocken ist.

 


Domino-Day: Sozialtraining Klasse 5

Am Dienstag, den 20.07. fand eine gemeinsame Aktion der Klasse 5c und der Schulsozialarbeit statt. Beim sogenannten Dominoeffekt versuchte die Klasse mit 600 Dominosteinen eine Schlange mit Start- und Zielpunkt in Form eines Schriftzuges (RSH) zu legen. Hierzu wurde die Klasse in Teams und Moderatoren aufgeteilt. Vier Teams hatten die Aufgabe ihren Teil zu diesem Schriftzug beizutragen. Koordiniert wurden sie dabei von drei Moderatoren, deren Aufgabe es war, die Zeit im Blick zu behalten und regelmäßige Teambesprechungen abzuhalten. Auf dem Weg zu einem geglückten Dominoeffekt musste sich die Klasse in erfolgreicher Kommunikation, Achtsamkeit und Rücksichtnahme beweisen. Das Ergebnis konnte sich nach harter Arbeit sehen lassen!

 


Newsletter 07/2021

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Und plötzlich alles anders

Von einem Moment zum anderen kann alles anders sein, ganz plötzlich. Mit diesen Momenten der Veränderung hat sich die Klasse 7a in diesem Schuljahr im Kunstunterricht auseinandergesetzt. Ihre Geschichten haben sie in Bildern und Texten verewigt: Farbige Comics, die von den Schülern alle unterschiedlich gestaltet wurden. Jeder Comic zeigt für sich eine besondere Geschichte. So sind außer Alltagsgeschichten und Tiercomics auch dem Film entlehnte Stories zu sehen, die einem Science fiction oder einem Actionfilm ähneln. Hier wird eine kleine Auswahl präsentiert. Viel Spaß beim Schmökern!


Musikschule Rosenstein

Download
Gebührensatzung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 148.8 KB
Download
Anmeldeformular + Sepa.pdf
Adobe Acrobat Dokument 95.0 KB

Sieger des 2. Kreativwettbewerbs zum Thema "Nach wochenlangem Homeschooling..."

Die 6 Teilnehmer des 2. Kreativwettbewerbs der RSH dachten den Satz zu Ende. Was ihnen in den Sinn kam und wie sie sich dabei fühlten, setzten sie auf unterschiedlichste Weise kreativ in ihren Arbeiten um. Dabei entstanden unterschiedliche und spannende Arbeiten.

 

Alle Teilnehmer des Wettbewerbs dürfen ihre Überraschung ab kommenden Mittwoch im Sekretariat abholen.

 

Vielen Dank für die tollen Bilder!

 


2. Fotowettbewerb der RSH

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Wir steigen in die Zeitmaschine

...und landen in einer alten vergangenen Zeit Ägyptens.

 

Wir haben uns auf diese Zeitreise begeben und sind künstlerisch in eine längst vergangene Zeit der Pharaonen und Pharaoninnen, der Pyramiden und dem Wüstenleben abgetaucht. Hier sind die Ergebnisse von dieser Zeitreise - ein kreatives Kunstprojekt, an dem viele Freiwillige aus den Klassen 5 und 6 während des Lockdowns teilgenommen haben.


Wir sind alle gleich!

„Vorsicht, Vorurteile!“ heißt das bundesweite Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ und verweist schon im Titel darauf, womit auch die Schülerinnen und Schüler der 6c überrascht wurden: mit ihren eigenen Vorurteilen.

 

In einem zweistündigen Projekt wurden zu Beginn drei Kurzfilme gezeigt, die deutlich machten, dass das nicht Sichtbare, das Unbekannte trotzdem in allerlei Schubladen im Kopf zu finden ist. So wurden die nur teilweise gezeigten Personen mit Merkmalen wie männlich, kräftig, langer Bart, alt etc. charakterisiert, was sich nach Auflösung allerdings nicht mit der Realität deckte.

 

Auch die von der Klasse notierten Zuschreibungen für Muslime, Juden, Türken, People of Colour, Christen, Deutsche und Flüchtlinge zeigten auf, dass Vorurteile nicht nur existieren, sondern oft auch ein negatives Bild derjenigen zeichnen, die in der eigenen Vorstellung nicht zum Wir, nicht zur eigenen Gruppe, nicht zum eigenen Leben gehören. Erschreckend ist umso mehr, dass auch einige der Sechstklässler schon Erfahrungen mit Rassismus machen mussten. Im Gespräch mit ihrer Lehrerin Susanne Jungkeit suchten die Schülerinnen und Schüler dann gemeinsam Möglichkeiten, wie jede und jeder von uns etwas gegen Vorurteile und Rassismus tun kann. So ist es wichtig, rassistische Äußerungen und Handlungen nicht zu ignorieren, klar Stellung zu beziehen und auch sich selbst stetig zu reflektieren.

 

Als sichtbares Zeichen der Aktion brachte die 6c gemeinsam mit Herrn Brütting sowie Vertretern des Jugendbüros und des Kreisjugendrings einen Aufkleber auf dem Boden der Aula an, der darauf aufmerksam machen soll, dass über Vorurteile und Rassismus zu oft hinweggegangen wird und man nur durch die Bewusstmachung eine Veränderung erreicht. Zum Abschluss las Herr Brütting das von Bahati verfasste Gedicht „Bilder im Kopf“ vor, das dazu aufruft, die Schubladen im Kopf neu zu sortieren. Und dies erscheint auch außerhalb zweifelsfrei wichtiger Programme und Projekte notwendig.

 


Sieger des 1. Fotowettbewerbs zum Thema

"Eingefrorene Zeit - alles ruht still"

 Stufe 5/6

1.       Pia Kutschker, ohne Titel,  6c

2.      Nele Wahl, „Alles ruht“, 5b


Pia Kutschker

Nele Wahl


 

Stufe 7/8

 

1.       Hannah Rieg, „Zerbrechliche Zeit – zerbrechliche Träume“, 7c

2.      Rabija Paskaeva, ohne Titel, 7b

Hannah Rieg

Rabija Paskaeva


 

Stufe 9/10

 

1.       Bastian, ohne Titel, 9c

2.      Tammy Binder, ohne Titel, 9b

Bastian

Tammy Binder


 

Eltern und Lehrer (ohne Wertung)

 

S. Brasda, „Still ruht der See“

A. Zent, „Heidelbeerwinter“

B. Gold, „Sag mir quando, sag mir wann

S. Brasda

A. Zent

B. Gold


Die Sieger dürfen ihren Überraschungspreis ab Freitag (5.3.)  im Sekretariat abholen.

 

Tolle Fotografien wurden auch von Emma Stritzelberger (7c), Finn Proelß (7c), Jana Zimmerle (7c), Magda Maurer (6a), Tim Keim (6c) und vielen weiteren Hobbyfotografen eingeschickt.

 

Vielen Dank allen Teilnehmern für die tollen Bilder!

 


Newsletter 01/2021

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Digitaler Elternabend -

Smartphone. Soziale Netzwerke. Gaming

Liebe Eltern,

 

Medien sind aus dem Alltag unserer Kinder heutzutage nicht mehr wegzudenken. Lust und Frust liegen leider auch hier nahe beieinander. Digitale Medien sind für die Kinder und Jugendlichen ein Teil ihrer Lebenswirklichkeit: Kommunikationsmittel, Freizeitbeschäftigung und Lebenswelt zugleich. Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick in die digitale Welt wagen!

 

Denn, was machen junge Menschen da eigentlich? Wer von uns Erwachsenen weiß genau, was sich alles bei WhatsApp, Instagram oder Snapchat abspielt, und was ist eigentlich TikTok? Wann ist der richtige Zeitpunkt für das erste Smartphone?

 

Welche Gefahren bergen Social Media und wie können wir Kinder und Jugendliche hilfestellend beraten? Wann wird das Videospiel zur Sucht? Und welches Vorbild geben wir ab, wenn auch unser eigener Tag vom Smartphone bestimmt wird?

 

Wie können wir zusammen, Sie als Eltern und wir als Lehrerinnen und Lehrer sowie Pädagoginnen und Pädagogen, dafür Sorge tragen, dass Medienerziehung erfolg-reich verläuft? Welche Möglichkeiten haben Sie zu Hause, einen positiven Einfluss auf die Medienbildung ihrer Kinder zu nehmen?

Anhand der untenstehenden Zugangsdaten haben Sie bis zum Ende des laufenden Schuljahres Zugriff auf den kostenlosen digitalen Elternabend von Clemens Beisel, Medienexperte und Referent für Social Media. Sie finden dort die Antworten auf die obigen Fragen und einiges mehr.

 

In sechs Video Einheiten spricht er über die Themen:

1      Vorbildfunktion der Eltern

2     Mein Kind bekommt ein Smartphone

3     WhatsApp

4     Instagram und TikTok

5     Snapchat

6     Gaming

 

Klicken Sie auf http://www.clemenshilft.de/digitalerelternabend und loggen Sie sich mit den erhaltenen Daten ein.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

 

Gabriele Straubmüller, Bettina Gold und das gesamte Kollegium der Realschule Heubach


Wir stimmen uns auf Weihnachten ein

Mit unserem wunderschönen Weihnachtsbaum wollen wir uns auch dieses Jahr - trotz aller Herausforderungen - auf das Weihnachtsfest einstimmen. Daran kann auch das Virus nichts ändern :-)

 


Medienprävention an der Realschule Heubach -

Polizeihauptmeisterin Nadine Bosch klärt auf

Letzte Woche war es soweit. Im Rahmen des 1. Zeitfensters der Realschule Heubach fand für die 6. Klassen eine Präventionsveranstaltung zum Thema Medien statt. Nadine Bosch, Polizeihauptmeisterin und Jugendsachbearbeiterin vom Polizeiposten in Heubach, führte diese am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag mit den einzelnen Klassen durch.

Ausgehend von dem Film „Verklickt“- Ein Film über Sicherheit im Medienalltag-, welchen die Schülerinnen und Schüler vorab sahen, thematisierte Frau Bosch die verschiedenen Gefahren im Netz: So spielten u.a. Passwortsicherheit, das Recht am eigenen Bild, Fakeprofile, Gaming und illegales Downloaden von Dateien, Datenschutzbestimmungen, Sexting, Kettenbriefe oder das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eine Rolle.

Auch die sozialen Netzwerke waren ein großes Thema an diesen Tagen: Frau Bosch sprach mit den Schülerinnen und Schülern über deren Nutzungsrechte, welche Privatsphäreneinstellungen sinnvoll sind und welche Auswirkungen unüberlegte Posts auf die spätere Zukunft haben können. Denn das Internet vergisst nichts.

Immer wieder ging Frau Bosch engagiert auf das Medienverhalten und die Erfahrungen der Schüler im Internet ein, sodass es anhand von Alltagsbeispielen möglich war, sie für die für Gefahren im Internet zu sensibilisieren, Ängste abzubauen und Fragen zu beantworten. Ebenso waren Mobbing und im speziellen das Cybermobbing Bestandteil der Prävention.

Zum Abschluss bekamen die Schülerinnen und Schüler von Frau Bosch noch diverse Infoflyer über die sozialen Netzwerke und über Tipps für das digitale (Über-) Leben.

 

Es war eine wichtige und rundum gelungene Veranstaltung!


Achtsamkeits- und Wertschätzungstraining in Klasse 8

Am 17.11.20 fand, moderiert von Schulsozialarbeiter Tobias Köster, in der Klasse 8 ein Training zur Sensibilisierung im Bereich Achtsamkeit und Wertschätzung statt.

 

In dieser doppelstündigen Einheit lag der Fokus auf jedem einzelnen Schüler und jeder einzelnen Schülerin innerhalb der Klassengemeinschaft. Wenn jede Schülerin und jeder Schüler selbst Achtsamkeit und Wertschätzung seinen Mitschülern gegenüber, den Lehrerinnen und Lehrer, dem Schuleigentum und allen anderen an der Schule Beschäftigten entgegenbringt, kann das Klassen- und Schulgemeinschaftsgefühl positiv verstärkt werden.

Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, zum einen im spielerischen Bereich sich mit ihrem eigenen wertschätzenden und achtsamen Verhalten zu befassen, dieses mit der Klasse teilen, und zum anderen anhand eines Barometers Aussagen nach hoher und keiner Wertschätzung zu ordnen. Im Anschluss entwickelte die Klasse Regeln, wie sie Wertschätzung und Achtsamkeit innerhalb der Klasse leben können. Im abschließenden Stuhlkreis Spiel waren dann wertschätzende Aktionen der Schülerinnen und Schüler die Grundlage um einen Platzwechsel zu erreichen.

 

In der Abschlussrunde zog die Klasse ein positives Fazit:

„Ich finde es gut, dass nochmal wiederholt wurde wie man sich verhalten soll.“

„Gut, dass wir das als Klasse gemeinsam gemacht haben.“

„Schön, dass auch gelacht wurde.“


Soziales Kompetenztraining in Klasse 5

Vor den Herbstferien fand in den drei 5. Klassen ein soziales Kompetenztraining statt. Das Ziel eines solchen Trainings ist es, sowohl die Klassengemeinschaft zu stärken, als auch die Schülerinnen und Schüler selbst.

 

In einer entspannten Atmosphäre erlebten die Schülerinnen und Schüler sich selbst und ihre Klasse in einem anderen Rahmen als gewohnt. Gemeinsam mit Schulsozialarbeiter Tobias Köster fanden Spiele zur Teaminterkation statt, es ging auf den „Markt der Fähigkeiten“, auf dem die Schülerinnen und Schüler eigene Fähigkeiten entdecken und von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern Fähigkeiten bekommen konnten. Anhand der „Werteskala“ erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen, welche Werte im Umgang miteinander und speziell im Leben in einer Klasse wertvoll und notwendig sind, um für ein Schulleben zu sorgen, in dem sich alle wohlfühlen können, ganz im Sinne unseres Schulmottos: „Hand in Hand – Gemeinsam auf dem Weg“


Klassentraining "Medien- und Spielsucht"

Im Rahmen eines neu entwickelten Präventionscurriculums fand in den letzten Wochen in den 6. Klassen zum ersten Mal ein Präventionsangebot zum Thema Medien- und Spielsucht statt. In diesem drei Schulstunden umfassenden Klassentraining reflektierten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Schulsozialarbeiter Tobias Köster ihr eigenes Medien- und Spielverhalten. Sie bekamen anhand von Beispielen aufgezeigt was es heißt, medien- und spielsüchtig zu sein und was die Folgen davon sein können. Des Weiteren erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam Ideen und Regeln für eine maßvolle Mediennutzung, sie erörterten die Vorteile, die Medien - richtig genutzt - ebenfalls mit sich bringen, wo sie sich Hilfe suchen oder was sie tun können, wenn sie selbst oder andere in eine unkontrollierte Medien- oder Spielnutzung abdriften.

 

„Es ist ein bedeutendes und sehr präsentes Thema in dieser Altersklasse und sowohl der Schule als auch mir ist es wichtig, die Schülerinnen und Schüler für dieses Thema zu sensibilisieren.“, sagt Schulsozialarbeiter Tobias Köster.