Aktionen der schulsozialarbeit


Klassentraining "Medien- und Spielsucht"

Im Rahmen unseres Präventionscurriculums an der Realschule Heubach, fand in den letzten beiden Wochen in den 6. Klassen ein Klassentraining zum Thema Medien- und Spielsucht statt. In diesem drei Schulstunden umfassenden Präventionsangebot reflektierten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Schulsozialarbeiter Tobias Köster ihr eigenes Medien- und Spielverhalten. Sie bekamen anhand von Beispielen aufgezeigt was es heißt, medien- und spielsüchtig zu sein und was die Folgen davon sein können. Des Weiteren erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam Ideen und Regeln für eine maßvolle Mediennutzung, sie erörterten den Vorteil, die Medien - richtig genutzt - ebenfalls mit sich bringen und wo sie sich Hilfe suchen oder was sie tun können, wenn sie selbst oder andere in eine unkontrollierte Medien- oder Spielnutzung abdriften.

 

„Es ist ein bedeutendes und sehr präsentes Thema gerade in dieser Altersklasse und sowohl der Schule als auch mir ist es wichtig, die Schülerinnen und Schüler für dieses Thema zu sensibilisieren“, sagt Schulsozialarbeiter Tobias Köster.


Soziales Kompetenztraining Klasse 5

Letzte Woche fanden am Montag, Donnerstag und Freitag in den drei 5. Klassen ein soziales Kompetenztraining statt. Das Ziel eines solchen Trainings ist es, sowohl die Klassengemeinschaft zu stärken, als auch die Schülerinnen und Schüler selbst.

 

In einer entspannten Atmosphäre erlebten die Schülerinnen und Schüler sich selbst und ihre Klasse in einem anderen Rahmen als gewohnt. Gemeinsam mit Schulsozialarbeiter Tobias Köster fanden Spiele zur Teaminterkation statt, es ging auf den „Markt der Fähigkeiten“ auf dem die Schülerinnen und Schüler eigene Fähigkeiten entdecken und von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern Fähigkeiten und anerkennende Worte bekommen konnten.

 

Anhand der „Werteskala“ erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen, welche Werte im Umgang miteinander und speziell im Leben in einer Klasse wertvoll und notwendig sind um für ein Schulleben zu sorgen, in dem sich alle wohlfühlen können, ganz im Sinne unseres Schulmottos: „Hand in Hand – Gemeinsam auf dem Weg“.


Theater für mehr Medienkompetenz

 In fünf Spielszenen führten die Schauspieler Dorothea Förster und Daniel Neumann als Geschwisterpaar Henrik und Lisa den rund 200 Schülern der Mörike-, Schiller- und Realschule, sowie des Rosenstein-Gymnasiums in Heubach, in zwei getrennten Aufführungen, die Gefahren der digitalen Medien auf humorvolle Weise vor Augen.

 

So werden die neuesten Videos von Schülern und Lehrern ausgetauscht und weitergeleitet. Lisa´s Hobby ist Chatten. Mit Begeisterung lästert sie über ihre Mitschüler. Henrik sitzt täglich viele Stunden vor dem Bildschirm und spielt Ego-Shooter. Eines Tages postet er ein Foto von sich, wie er betrunken am Boden liegt. Anfangs findet er das im Gegensatz zu Lisa witzig, doch dann erscheinen veränderte Versionen im Internet und Henrik wird zum Gespött der Schule. Lisa lernt im Chat „Tobi“ kennen und denkt sich nichts Böses, als er sich nach ihrem echten Namen, Handynummer und Alter erkundigt.

 

Das Schauspielerduo Dorothea Förster und Tobias Wagenblaß wechselte zwischen den Rollen von Lisa und Henrik und denen der Moderatoren, die das Verhalten des Geschwisterpaares an zentralen Stellen im Gespräch mit den Heubacher Schülern reflektierten. Auch wurde der rechtliche Hintergrund zu den Themen legales Downloaden, Handy-Videos, Lästern im Chat und Bilder im Netz von der Jugendsachbearbeiterin Nadine Bosch von der Heubacher Polizei erläutert.

 

Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis betont, dass „nach wie vor Bedarf besteht, Schüler beim Umgang mit persönlichen Daten auf sozialen Netzwerken zu sensibilisieren.“

 

Die nächsten Szenen zeigten, dass Jugendliche das Internet häufig unbedarft benutzen. Schnell kann das Internet zur Kostenfalle werden, wenn die AGB´s (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) nicht zur Kenntnis genommen werden, oder Musik ohne Einverständnis des Urhebers auf den Rechner geladen wird.

 

Die Sechstklässler verfolgten das Geschehen auf der Bühne hochinteressiert, fragten nach und beteiligten sich rege. Dabei wurde offenkundig, dass viele Schüler bereits über diesbezügliche Erfahrungen verfügen. „Damit Kinder den Gefahren aus dem Internet effektiv begegnen können, benötigen sie Informations- und Aufklärungsangebote. Deshalb wird Jugendsachbearbeiterin Nadine Bosch vom Polizeiposten Heubach alle sechsten Klassen besuchen, um sie auf die Tücken des Netzes aufmerksam zu machen“, erläutert Schulsozialarbeiter Tobias Köster von der Mörike- und Realschule Heubach.

 


U-18 Wahl in Heubach

Heubacher Schüler praktizieren Demokratie

 

Während die Erwachsenen noch Bedenkzeit hatten, traten die Heubacher Jugendlichen bereits zwei Tage früher an die Wahlurne. Bei der U18 Wahl durfte die Jugend, ganz wie die Großen, ihre Stimme abgeben.

 

Um das Interesse bei Jugendlichen für Politik speziell für die Wahlen zu wecken, gab es die Aktion „U18 – Hier darfst Du wählen“. In Heubach rief das Jugendbüro und die Schulsozialarbeit zur politischen Meinungsbildung auf. Gut 430 Jugendliche folgten dem Ruf und gaben ihre Stimme in den vier Wahllokalen, die an allen Heubacher Schulen Station machten, ab.

 

Das Ergebnis zeigt: Heubachs Jugend wählt sozialdemokratisch – 24,4 Prozent der Stimmen entfielen auf die SPD. An zweiter Stelle in Heubach steht die FDP mit 22,3 Prozent, den dritten Platz belegen die Grünen mit 20,7 Prozent. Die CDU erhält 13 Prozent der Stimmen.  Die Linke scheitert mit 4,3 Prozent und die AfD mit 3,4 Prozent an der 5 Prozent-Hürde.

 

Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis berichtet von spannenden Diskussionen mit Schülerinnen und Schülern und möchte gemeinsam mit dem Team der Jugendarbeit Sara Badawyia, Manuel Huber und Tobias Köster ihr politisches Interesse wecken. „Denn Jugendliche, die ihre eigenen Interessen erkennen und formulieren lernen, haben es später leichter eine politische Meinung zu finden und aktiv ihre eigene Lebenswelt mit zu gestalten“, erläutert Andreas Dionyssiotis.


Jugend frühstückt politisch

Politisches Interesse bekundeten Heubacher Schülerinnen und Schüler beim „Politischen Frühstück“. Jugendbüro und Schulsozialarbeit initiierten Treffen mit Bundestagskandidaten und Vertretern der Jugendorganisationen von im Bundestag präsenten Parteien.

 

Eigentlich ist es noch zu früh am Morgen, um Wahlkampf zu betreiben; Kaffee und Laugengebäck schaden niemandem, doch schließlich handelt es sich ja um ein „Politisches Frühstück“. „Die Jugend“ - über 60 interessierte Jugendliche der Mörike-, Schiller- und Realschule, sowie des Rosenstein-Gymnasiums - hat sich ebenfalls eingefunden, bereit, den Politikerinnen und Politikern die Fragen zu stellen, auf deren Antwort sie sonst nur vergeblich zu hoffen brauchen. Bereit, sie mit Problemen, Sorgen und Ängsten zu konfrontieren, in der Erwartung, ein zufriedenstellendes Lösungskonzept präsentiert zu bekommen - die Zukunft ist schließlich ungewiss. Und ebenfalls bereit, zu beweisen, dass die Jugend weder politikverdrossen, noch lethargisch, sondern engagiert und motiviert ist.

 

Nicht weniger bereit waren die Vertreter aller sechs Partien, welche zurzeit im Bundestag vertreten sind, sich den Schülerinnen und Schülern zu stellen, doch nach der Begrüßung durch die Schulleiter Gabriele Straubmüller von der Realschule Heubach und Johannes-Josef Miller vom Rosenstein-Gymnasium sowie durch den Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis galt es zuerst, sich und seine Partei in nur einer Minute vorzustellen. So konnten sich die Jugendlichen bereits im Voraus eine Orientierung verschaffen und erfuhren nebenbei auch von Hobbys, Privatleben oder Vergangenheit der Kandidaten. „Ihr könnt heute den Politikern auf den Zahn fühlen“ – mit diesen Appell ermunterte Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis die Jugendlichen das politische Frühstück zu nutzen, um die Politiker mit Fragen zu löchern.

 

Dann konnte die Diskussionsrunde beginnen: Die Mandatsbewerberinnen und -bewerber rotierten von Frühstückstisch zu Frühstückstisch, ließen sich von den jungen Interessierten jeweils zehn Minuten auf den Prüfstand stellen. Ein Thema war den Schülerinnen und Schülern dabei besonders wichtig: Bildung. Hierbei erkannten die Vertreter der Parteien allesamt strukturelle Missstände im deutschen Bildungssystem, warteten jedoch mit verschiedenen Lösungskonzepten auf. Linke, Grüne sowie die SPD plädierten hierbei für den weiteren Ausbau von Gesamtschulen, da diese Schulform Integration und Inklusion erleichtern würde. Begabte Schülerinnen oder Schüler sollten in diesem Fall dezidiert und individuell in kleinen Teams gefördert werden. Im universitären Bereich setzt die Linke, vertreten von Dr. Anette Keles, auf Selbstverwirklichung und Kreativität, will angehende Studierende bereits in der Oberstufe eingehend auf die Universität vorbereiten. Der Sozialdemokrat Tim-Luka Schwab fordert ein elternunabhängiges BAföG sowie preiswertere Wohnungen, um das Studium für jeden jungen Erwachsenen bezahlbar zu machen. CDU, FDP und AfD distanzierten sich bildungspolitisch von letzteren Parteien und planen, am getrennten System festzuhalten. Dennoch gibt es Bedarf zur Reform: AfD-Kandidat Andreas Wörner sieht Rückstände in der Digitalisierung; auf die gezielte, individuelle Förderung innerhalb des getrennten Systems legt Prof. Dr. Stephan Seiter (FDP) besonderen Wert. Doch auch andere Themen, die die Zukunft maßgeblich beeinflussen, kamen bei den Diskussionen der Jugendlichen keineswegs zu kurz: So plant die Grünenpolitikerin Ricarda Lang im klimapolitischen Bereich, den öffentlichen Nahverkehr durch ein landesweites 365-Euro-Ticket attraktiv zu machen, Christdemokratin Dr. Inge Gräßle betont in der Umweltpolitik das besondere Engagement ihrer Partei für die synthetisch hergestellten „E-Fuels“ und setzt, um Klimaziele und Ultimaten zu erfüllen -  ebenso wie die FDP - hauptsächlich auf Innovation und Forschung.

 

Nach temperamentvollen Debatten bekamen die Jugendlichen die Gelegenheit, über „ihre“ Zukunft im Rahmen einer U18-Wahl zu entscheiden. Als Direktkandidat konnte SPD-Kandidat Tim-Luka Schwab die meisten Schülerinnen und Schüler für sich gewinnen, die Grünen konnten als Partei hingegen am stärksten überzeugen.

 

„Durch Veranstaltungen wie dem Politischen Frühstück gelingt es, politisches Interesse von Jugendlichen zu fördern und deren Generation zu weiterem Engagement zu ermutigen“ resümiert Sara Badawyia vom Jugendbüro. Sie seien schließlich die Zukunft - und fühlten sich in der Politik dennoch häufig unterrepräsentiert.

 


Elterninformation Elternkurs "Kess-erziehen"

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Medienprävention an der Realschule Heubach -

Polizeihauptmeisterin Nadine Bosch klärt auf

Letzte Woche war es soweit. Im Rahmen des 1. Zeitfensters der Realschule Heubach fand für die 6. Klassen eine Präventionsveranstaltung zum Thema Medien statt. Nadine Bosch, Polizeihauptmeisterin und Jugendsachbearbeiterin vom Polizeiposten in Heubach, führte diese am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag mit den einzelnen Klassen durch.

Ausgehend von dem Film „Verklickt“- Ein Film über Sicherheit im Medienalltag-, welchen die Schülerinnen und Schüler vorab sahen, thematisierte Frau Bosch die verschiedenen Gefahren im Netz: So spielten u.a. Passwortsicherheit, das Recht am eigenen Bild, Fakeprofile, Gaming und illegales Downloaden von Dateien, Datenschutzbestimmungen, Sexting, Kettenbriefe oder das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eine Rolle.

Auch die sozialen Netzwerke waren ein großes Thema an diesen Tagen: Frau Bosch sprach mit den Schülerinnen und Schülern über deren Nutzungsrechte, welche Privatsphäreneinstellungen sinnvoll sind und welche Auswirkungen unüberlegte Posts auf die spätere Zukunft haben können. Denn das Internet vergisst nichts.

Immer wieder ging Frau Bosch engagiert auf das Medienverhalten und die Erfahrungen der Schüler im Internet ein, sodass es anhand von Alltagsbeispielen möglich war, sie für die für Gefahren im Internet zu sensibilisieren, Ängste abzubauen und Fragen zu beantworten. Ebenso waren Mobbing und im speziellen das Cybermobbing Bestandteil der Prävention.

Zum Abschluss bekamen die Schülerinnen und Schüler von Frau Bosch noch diverse Infoflyer über die sozialen Netzwerke und über Tipps für das digitale (Über-) Leben.

 

Es war eine wichtige und rundum gelungene Veranstaltung!


Achtsamkeits- und Wertschätzungstraining in Klasse 5 und 8

Am 17.11.20 04.12.20 fand, moderiert von Schulsozialarbeiter Tobias Köster, in der Klasse 8 bzw. in Klasse 5 ein Training zur Sensibilisierung im Bereich Achtsamkeit und Wertschätzung statt.

 

In dieser doppelstündigen Einheit lag der Fokus auf jedem einzelnen Schüler und jeder einzelnen Schülerin innerhalb der Klassengemeinschaft. Wenn jede Schülerin und jeder Schüler selbst Achtsamkeit und Wertschätzung seinen Mitschülern gegenüber, den Lehrerinnen und Lehrer, dem Schuleigentum und allen anderen an der Schule Beschäftigten entgegenbringt, kann das Klassen- und Schulgemeinschaftsgefühl positiv verstärkt werden.

Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, zum einen im spielerischen Bereich sich mit ihrem eigenen wertschätzenden und achtsamen Verhalten zu befassen, dieses mit der Klasse teilen, und zum anderen anhand eines Barometers Aussagen nach hoher und keiner Wertschätzung zu ordnen. Im Anschluss entwickelte die Klasse Regeln, wie sie Wertschätzung und Achtsamkeit innerhalb der Klasse leben können. Im abschließenden Stuhlkreis Spiel waren dann wertschätzende Aktionen der Schülerinnen und Schüler die Grundlage um einen Platzwechsel zu erreichen.

 

In der Abschlussrunde zogen die Klassen ein positives Fazit:

„Ich finde es gut, dass nochmal wiederholt wurde wie man sich verhalten soll.“

„Gut, dass wir das als Klasse gemeinsam gemacht haben.“

„Schön, dass auch gelacht wurde.“


Eröffnung eines Schülercafés

Heubach, den 13.03.2020

 

Am Mittwoch, den 11.03.20 war es soweit. Das Schülercafe der Real-und Mörikeschule öffnete unter der Leitung von Schulsozialarbeiter Tobias Köster seine Tore. In entspannter Atmosphäre hatten die Schülerinnen und Schüler bei Keksen und einer Tasse Tee die Möglichkeit Musik zu hören, gemeinsam zu spielen oder einfach nur einen kleinen Plausch zu halten.

 

Das Schülercafe stellt für die Schülerinnen und Schüler nicht nur ein begleitetes Freizeit Angebot dar, es lässt sie den Lebensort Schule auch auf eine ganz neue Art und Weise erleben. Das Schülercafe findet immer einmal im Monat am Mittwochmittag statt. Aufgrund der Corona Pandemie pausieren wir aktuell.

 

In Zusammenarbeit mit Sara Badawyia und Manuel Huber vom Jugendbüro, finden im Rahmen des Schülercafes immer wieder Angebote im Jugendraum statt. Informationen zu diesen Angeboten werden dann in den Schulen ausgehangen.

 

Ein kleiner Ausblick: Sobald wir das Schülercafé wieder öffnen können, wird es heißen: Wer wird der erste Darts Champion? Nähere Informationen werden rechtzeitig bekannt gegeben.